Making of…

Diese Osternacht ist und war ein Mammutprojekt. Um die ganze Tragweite zu erfassen und um mich zu bedanken, möchte ich Ihnen hier kurz schildern, wie dieses Projekt angegangen wurde und wer alles beteiligt war.

Die Idee ist in mir nach und nach gereift, als immer mehr Menschen mir angeboten haben, für die Online-Gottesdienste, die seit März hier regelmäßig entstehen, Lesungen oder Gebete zu schicken. Technisch war das über WhatsApp zwar nicht ganz optimal, aber offensichtlich leicht und gut zu bedienen. Um zu klären, wer überhaupt mitmachen würde, habe ich also am 30. März zuerst einmal eine WhatsApp Gruppe gegründet.

Schnell hat sich diese Gruppe gefüllt und nachdem ich das Konzept und Idee vorgestellt hatte gings los. Hier meine Originalerklärungen per Video an alle:

In einem langen Prozess, der sich über knapp 2 Wochen hingezogen hat, habe ich unzählige WhatsApp Nachrichten (weit über 1000) in verschiedenen Gruppen und Einzelchats, Bilder und Videos per Email und Cloud-Dienste von über 50 Menschen bekommen. Von einigen weiß ich nicht einmal die Namen…

Am Ende waren es exakt 299 Dateien, sortiert in 9 Ordnern aus denen ich dann diesen Gottesdienst zusammengebastelt habe…

Eine ganz besondere Herausforderung war die Musik. Auch hier hatte ich den Ehrgeiz, möglichst alle Lieder von zu Hause aus singen zu lassen. Sehr schnell hat sich allerdings die besondere Schwierigkeit gezeigt, dass es in der Praxis kompliziert ist, alleine ins Handy zu singen, ohne die anderen Stimmen zu hören. Ich habe dann beschlossen nur ein Lied so zu erstellen und 2 liturgische Gesänge.

Die allerdings sind – wenn man die Umstände bedenkt, ganz hervorragend geworden. Danke an dieser Stelle an die Musikgruppe: Alexander, Angelika, Constanze, Dominik, Elmar, Ute, Julia, Lilly, Nina, Elke, Thorsten und nochmal Ute.
Ein besonderer Dank gilt Julia, die mir immer wieder geduldig Klavierbegleitung zugeschickt hat, nach der wir uns orientieren konnten.
Ihr habt das fantastisch gemacht!

Um die ganze Komplexität zu erfassen, hab ich hier mal einen Screenshot von dem Soundprogramm gemacht, mit dem ich dann alle Stimmen übereinandergelegt und zusammengebastelt habe. Wohlgemerkt: Das ist nur das eine Lied “Sing mit mir ein Halleluja”

Allen die sich in irgendeiner Form beteiligt haben ein herzliches Dankeschön. An dieser Stelle möchte ich besonders die erwähnen, die in der WhatsApp Gruppe geduldig mitgedacht und mitgearbeitet haben:

Alexander, Angelika, Anne, Annika, Claudia E, Claudia P, Constanze, Daniela, Dominik, Gabriele, Friedrich, Gabi, Ute, Julia, Katharina, Lilly, Marion, Marius, Mona, Nina, Samuel, Elke, Sebastian und Leon, Sonja, Hanna, Tanja, Thorsten und Ute

Zum Teil waren ganze Familien mit beteiligt und von vielen kenne ich nicht einmal die Namen. Euch allen: Herzlichen Dank!
Vielen Dank auch allen, die mir Videobotschaften geschickt haben, oder Kontakte hergestellt. Mit euch macht Ostern feiern richtig Spaß!

Bei aller Freude, bin ich aber nun auch froh, dass es geschafft ist, denn die Arbeitszeit, die ich in dieses Projekt investiert habe, ist eigentlich fast nicht mehr zu rechtfertigen. Deshalb ganz zuletzt ein großer Dank an meinen Sohn Ben und an meine Frau Silke, die mich nicht nur stunden- und tagelang nur noch am PC angetroffen haben, sondern mich auch noch unterstützt, aufgebaut und geduldig meinen zum Teil wirren Ideen und Gedanken gelauscht haben…
Danke! Ihr seid die Besten!

Ihr und euer Michael Bergner

3 Gedanken zu „Making of…“

  1. Michael, wir finden das war eine mega tolle Arbeit,in so kurzer Zeit so einen phantastischen Gottesdienst auf die Beine zu stellen 🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗🤗Danke dafür und danke das wir uns daran beteiligen durften.Wir wünschen euch und allen schöne Ostern

    1. Vielen Dank für die Osternacht und für die Arbeit, die du hier reingesteckt hast : Das war Balsam für die Seele. Frohe Ostern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.