Mascha Kaleko – Gedicht

Dieses Gedicht verfasste Mascha Kaleko nachdem ihr Mann und ihr Sohn verstorben waren

Vor meinem eignen Tod ist mir nicht bang, Nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind? Allein im Nebel tast ich todentlang
Und laß mich willig in das Dunkel treiben. Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.
Der weiß es wohl, dem gleiches widerfuhr; – Und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur, Doch mit dem Tod der andern muß man leben.

Mascha Kaléko (07.06.1907 – 21.01.1975)

Zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.